Mobile Partizipation – Wie Bürger mit dem Smartphone Stadtplanung mitgestalten

Smartphones bringen computertechnische Anwendungen in den öffentlichen Raum.

Es lässt sich eine Partizipation unter geändertem Vorzeichen diagnostizieren: Transparentere Verfahren, früherer Einbezug der Öffentlichkeit und mehr Mitsprachemöglichkeiten werden zunehmend eingefordert. Zugleich entwickeln sich eine Vielzahl an neuen Bottom-up-Bewegungen, die das Internet als einen Ort der Teilhabe und konstruktiver Mitwirkung an Stadt(-planung) begreifen und sich auf vielfältige Weise einbringen. Crowdsourcing, Civic-Hacking und urbane Interventionen stehen beispielhaft für diesen Wandel und fördern diese neuen Formen selbstinitiierter Partizipation. Nach der Definition des Phänomens mobiler Partizipation und einer Vielzahl an Beispielen, werden neue Entwicklungen, Möglichkeiten und Chancen, aber auch Herausforderungen und Hemmnisse für die Stadtplanung beschrieben und ein Blick auf sich zukünftig entwickelnde Arbeitsfelder im Zeitalter der Smart Cities geworfen.

Von Stefan Höffken
Rohn-Verlag, 1. Auflage 2015
ISBN 978-3-939486-87-9
212 Seiten, 34 Euro


Informationen zur Bestellung

Das Buch ist im Buchhandel und auf den bekannten Online-Plattformen erhältlich.

Es ist nicht über die SGK-Geschäftsstelle zu beziehen!