Kommunale Selbstverwaltung im Föderalstaat

Verfassungsrechtliche und verfassungsprozessuale Grundfragen der kommunales Selbstverwaltung im föderalen System des Grundgesetzes

Im Föderalstaat des Grundgesetzes stehen die Verfassungsräume des Bundes und der Länder grundsätzlich selbstständig nebeneinander. Diesem Konzept entsprechend findet auch die kommunale Selbstverwaltung in Deutschland eine regelmäßig doppelte verfassungsrechtliche Absicherung auf Bundes- sowie auf landesstaatlicher Ebene. Die von ihrer Grundidee her für die Gemeinden vorteilhafte Doppelung des verfassungsrechtlichen Schutzes wirft freilich bei näherem Hinsehen komplexe und durchaus praxisrelevante Probleme auf, die bislang nicht abschließend geklärt sind. Hierbei geht es namentlich um die Gestaltungsspielräume der Länder bzw. deren Bindung an die grundgesetzlichen Mindestvorgaben. Diese zunächst rein materiell-rechtliche Fragestellung weist zugleich eine eminent bedeutsame prozessuale Komponente auf. Denn wenn das Grundgesetz die Gemeinden und Gemeindeverbände in Art. 93 Abs. 1 Nr. 4bGG vorrangig auf den landesverfassungsrechtlichen Rechtsschutz verweist, basiert diese Subsidaritätsklausel erkennbar auf der Prämisse einer adäquaten Absicherung der kommunalen Selbstverwaltung auf landesverfassungsrechtlicher Ebene. Die Verfassungsgarantien in Bund und Länder erweisen sich als in vielfältiger Weise aufeinander bezogen und miteinander verflochten. Die vorliegende Studie zeigt die einzelnen Problemfelder auf und entwickelt differenzierte Lösungsmodelle für einen effektiven materiellen und prozessualen Schutz der kommunalen Selbstverwaltung in Deutschland. 

Von Johannes Dietlein und Sascha D. Peters, Freiherr vom Stein Akademie für europäische Kommunalwissenschaft (Hrsg.), Kommunal- und Schul-Verlag Wiesbaden, Auflage 2017, 120 Seiten, ISBN: 978-3-8293-1308-7, 29,80 Euro


Informationen zur Bestellung

Das Buch ist im Buchhandel und auf den bekannten Online-Plattformen erhältlich.

Es ist nicht über die SGK-Geschäftsstelle zu beziehen!