Aktuelle Nachrichten

Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr Bezahlbare, sichere und effiziente Mobilität: 57 Kommunen machen beim „Zukunftsnetz Mobilität NRW“ des Landes mit

Wie vernetzt man verschiedene Verkehrsträger am besten, wie realisiert man Carsharing-Angebote und wie sieht ein sicherer Radweg aus? Mit Fragen wie diesen beschäftigt sich das vom Verkehrsministerium initiierte „Zukunftsnetz Mobilität NRW“. In diesem Netzwerk schließen sich 57 Kommunen zusammen, um mithilfe des Landes die Weichen für die Mobilität von morgen zu stellen.

Michael von der Mühlen, Staatssekretär im Verkehrsministerium, hat den teilnehmenden Kommunen nun die Mitgliedsurkunden übergeben: „Die Menschen wollen sich in ihrer Stadt heimisch und wohl fühlen. Dazu zählt auch, dass die Bürgerinnen und Bürger mobil sind – ob mit dem ÖPNV, dem eigenen Auto, dem Rad oder einem Carsharing-Fahrzeug. Das „Zukunftsnetz Mobilität NRW“ hilft den Kommunen dabei, ihre Verkehrsplanungen übergreifend zu entwickeln. Die Mitglieder können beispielsweise vom regionalen Austausch, dem Beratungsangebot der Koordinierungsstellen und vom Input aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse profitieren.“

Die teilnehmenden Städte, Gemeinden und Kreise wollen sich gemeinsam dafür einsetzen, dass Mobilität bezahlbar, sicher, effizient und ressourcenschonend gestaltet wird. Im Rahmen des „Zukunftsnetz Mobilität NRW“ sind vier regionale Koordinierungsstellen eingerichtet worden, die den Kommunen Beratung, Vernetzung und Qualifizierung bei der Umsetzung eines kommunalen Mobilitätsmanagements bieten. Zudem hilft das Netzwerk bei der verwaltungsinternen Vernetzung und bietet entsprechende Fortbildungen an. Die Mitgliedschaft im „Zukunftsnetz Mobilität NRW“ ist für die Kommunen kostenlos. Kreise, Städte und Gemeinden, die ebenfalls an einer Mitgliedschaft interessiert sind, können sich unter folgendem Link informieren: www.zukunftsnetz-mobilitaet.nrw.de.

Die bislang teilnehmenden Kommunen:

Mitgliedskommunen im Zukunftsnetz Mobilität NRW (Stand 29.06.2016):

Stadt Aachen

Gemeinde Alfter

Gemeinde Altenbeken

Stadt Bad Oeynhausen

Stadt Baesweiler

Kreisstadt Bergheim

Stadt Bergisch Gladbach

Bundesstadt Bonn

Stadt Brühl

Stadt Dortmund

Gemeinde Drolshagen

Stadt Duisburg

Gemeinde Engelskirchen

Stadt Erftstadt

Stadt Eschweiler

Gemeinde Finnentrop

Stadt Frechen

Stadt Gummersbach

Stadt Hennef (Sieg)

Stadt Herzogenrath

Gemeinde Heek

Stadt Kamp-Lintfort

Gemeinde Kürten

Stadt Langenfeld (Rhld.)

Stadt Lennestadt

Stadt Leverkusen

Stadt Marienmünster

Gemeinde Merzenich

Stadt Minden

Stadt Mönchengladbach

Gemeinde Much

Stadt Nieheim

Stadt Oberhausen

Stadt Olfen

Gemeinde Odenthal

Stadt Paderborn

Stadt Pulheim

Stadt Rheinbach

Stadt Rietberg

Stadt Soest

Stadt Solingen

Stadt Siegburg

Stadt Troisdorf

Stadt Waldbröl

Gemeinde Wenden

Stadt Willebadessen

Gemeinde Windeck

Stadt Wuppertal

Kreis Borken

Kreis Euskirchen

Kreis Herford

Kreis Höxter

Kreis Olpe

Rheinisch-Bergischer Kreis

Rhein-Sieg-Kreis

Kreis Soest

Kreis Unna